Umweltprogramm der Vereinten Nationen

Umweltprogramm der Vereinten NationenDie Umwelt und deren Schutz geht uns alle an. Das haben auch die Vereinten Nationen erkannt und deshalb das Un-Umweltprogramm gegründet. Unter dem Namen United Nations Environment Programme, kurz UNEP wird seitdem versucht, die Umwelt nachhaltig zu schützen. Der Hauptsitz der UNEP befindet sich in Nairobi. Seit 1972 hat sich UNEP eine ausgesprochen wichtige Rolle im weltweiten Umweltschutz.

Die wichtigste Aufgabe besteht darin, die Umweltaktivitäten der Mitgliedsstaaten zu überwachen und unter Kontrolle zu halten. Auch das Verfassen von Berichten, welche den aktuellen Status widerspiegeln gehört zu den Tätigkeiten der UNEP. Außerdem müssen die Mitgliedsstaaten beraten werden, damit sie in Zukunft noch umweltfreundlicher handeln können.

Seit dem Jahr 2006 besetzt Achim Steiner den Platz als Exekutivdirektor von UNEP. Da das Thema Umweltschutz immer wichtiger wird, wurde das UN-Budget für UNEP deutlich erhöht. Zusätzlich besteht eine Förderung durch freiwillige Beträge, welche die Mitgliedsstaaten einzahlen können. Damit soll sichergestellt werden, dass UNEP auch in Zukunft handlungsfähig bleibt und sogar noch gestärkt wird.

Der Aufbau von UNEP

Der AufbauUNEP ist relativ übersichtlich aufgebaut. Es besteht aus einem Leitungsbereich, einem Exekutivbüro und fünf Hauptabteilungen (Frühwarnung und Erfassung, Technologie, Industrie und Wirtschaft, Umsetzung von Umweltpolitik, Umweltvölkerrecht und Konventionen, Regionale Zusammenarbeit und Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit).

Zusätzlich bestehen noch sechs Regionalbüros. Diese sind zuständig für Europa, die Asien-Pazifik-Region, Lateinamerika, Afrika, Nordamerika, die Karibik und Westasien. Die Vertreter der Regionen tagen alle zwei Jahre im Mai und bemühen sich, um eine nachhaltige Entwicklung. Die Entscheidungen, welche aus diesen Umweltversammlungen hervorgehen legen das Handeln von UNEP für die nächsten zwei Jahre fest und sind somit ausgesprochen bedeutsam. Hier werden auch die Beschlüsse für die globale Umweltpolitik festgelegt, die anschließend jedes Land betreffen. Besonders durch das sich verändernde Klima stellen sich immer neue Herausforderungen. Dafür müssen Lösungen gefunden werden, die schnell und effektiv umsetzbar sind.

Die so genannten ständigen Vertreter tagen vier Mal im Jahr. Bezeichnet werden sie auch als das Committee of Permanent Representatives, kurz CPR. Sie sind eine Art Unterorgan der Umweltversammlung (UNEA). Die Vertreter haben anschließend die Aufgabe UNEA zu beraten und bei der Findung von Lösungen zu helfen. Die ständigen Vertreter sind außerdem deshalb wichtig, da sie eine Möglichkeit zur Kommunikation zur UNEA darstellen. Besonders für die Regierungen bietet das die Chance, wichtige Dialoge zu führen. Damit die wichtigen Themen bei der UNEA Sitzung auch zur Sprache kommen können, tagt das CPR kurz vor der Sitzung selbst. Hier kann dann eine gezielte Vorbereitung stattfinden. Sie wird einen Monat vor der UNEA abgehalten und findet somit alle zwei Jahre im Februar statt.

Die Multilateralen Umweltabkommen

Wichtige multilaterale Umweltabkommen werden zu UNEP gezählt.

  • CITES: Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen
  • CBD: Übereinkommen für Biologische Vielfalt
  • CMS: Übereinkommen zur Erhaltung wandernder wild lebender Tierarten
  • das Übereinkommen zum Schutz der Ozonschicht
  • die Quecksilber Konvention
  • MFS: Multimedialer Fond für die Umsetzung des Montrealer Protokolls

UNEP und seine Strategien

Als Umweltschutzprogramm der UN hat UNEP eine mittelfristige Strategie erarbeitet. Diese beläuft sich auf einen Zeitraum von nur vier Jahren. Eine längerfristige Planung erscheint wenig sinnvoll, da viele Umweltfaktoren schlichtweg nicht planbar sind. Damit auch ein kurzfristiges Reagieren ermöglicht werden kann, beläuft sich die Planung somit nur auf einen relativ kurzen zeitlichen Abschnitt. Die Strategie enthält nicht nur die Ziele für diesen Zeitraum, sondern auch Prioritäten und Herangehensweisen. Auch die personelle Ausstattung ist entscheidend, damit diese Ziele überhaupt umgesetzt werden können. Deshalb sind auch sie enthalten. Die Messung der Zielerreichung erfolgt kontinuierlich und nicht etwa erst nach Abschluss der vier Jahren. Denn nur so ist eine ständige Anpassung möglich.

Die Finanzierung von UNEP

Der Haushalt von UNEP kann aus nur drei Elementen zusammengesetzt werden. Zunächst einmal wird UNEP durch die UN gefördert. Jährlich wird ein bestimmtes Budget an UNEP übergeben. Hinzukommen die Gelder aus den Umweltfonds. Letztendlich finanziert sich das Umweltprogramm noch aus den zweckgebundenen Zuwendungen. Für den Doppelhaushalt der Jahre 2014 und 2015 kam UNEP somit auf ein Gesamtbudget von rund 620 Millionen US Dollar.

Die Umweltfonds sind allerdings der Löwenanteil. Aus dem eben erwähnten Doppelhaushalt stammen rund 245 Millionen Doller aus solchen Fonds. Die Bundesrepublik ist bereits seit Jahren einer der größten Beitragszahler. Im Jahr 2012 haben nur die Niederländer mehr eingezahlt. Üblicherweise zahlt Deutschland fast 15 Millionen Euro in den Doppelhaushalt ein.